Berechnung des Skalierungsfaktors

Aus Kicker
Version vom 12. Mai 2009, 18:37 Uhr von Stefan (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen

Zitat AX5000 Benutzerhandbuch -> Inbetriebnahme -> Erste Schritte

Zuerst ist der Skalierungsfaktor zu berechnen. Beispiel: Eine Motorumdrehung entspricht 40 mm linearem Vorschub. Die Auflösung
des Encoders in TwinCAT ist 2^20, also ist der Skalierungsfaktor 40 / 2^20 = 0,0000381469 mm/Ink. Dieser Wert ist einzutragen und 
zu übernehmen.

Die 2^20 gelten beim AX5000 immer, egal welcher Encoder im Antrieb steckt. Der Servoverstärker rechnet den vom Encoder gelieferten Wert auf 2^20 um. Entscheidend bei dieser Berechnung ist nur die Einheit im Nenner, mit der man später Arbeiten will.

Möchte man die Rotationsantriebe beispielsweise mit Grad ansprechen, so würde sich 360° / 2^20 Ink = 0,00034332275390625 °/Ink ergeben, da der AX5000 für eine ganze Umdrehung des SingleTurn 19-Bit Encoders des Antriebs ein Positionsdelta von 2^20 Bit an die NC übermittelt.